Auftaktveranstaltung war ein voller Erfolg

18.08.2011 Auftaktveranstaltung war ein voller Erfolg

„Außerordentlich positiv“, das war die Reaktion praktisch aller Teilnehmer auf die erste Veranstaltung des Energienetz Elbmarsch.

Eingeladen hatte die CDU Elbmarsch, die die unabhängigen parteilosen Kandidaten Georg Bichowski (Oldershausen) und Jan von Gartzen (Marschacht) für die Wahl zu Gemeinderat und Samtgemeinderat in ihre Listen aufgenommen hat.

Jan von Gartzen führte durch die Veranstaltung. Vor einem Publikum, das sich aus Interessierten verschiedenster Gruppierungen zusammensetzte, erläuterte er das geplante Vorgehen: zunächst sollen alle auf einen gemeinsamen Wissensstand gebracht werden. Danach werden in eigenen Veranstaltungen einzelne Energiequellen wie Windkraft, Biogas oder Photovoltaik jeweils in einem Thema pro Abend vertieft.

Größten Anteil am Gelingen des Abends hatte die eingeladene Gastreferentin Dipl. Ing Claudia Scheil vom Förderverein Bioenergiedorf Thomasburg. Sie sprach über das Thema „Bioenergiedörfer und Bioenergiesiedlungen – Der Weg zur lokalen Energiewende „

Auf diese Weise konnten die Zuhörer einen Erfahrungsbericht darüber erleben, wie sich andere Gemeinden auf den Weg in eine unabhängige Energieversorgung gemacht haben.

Der Vortrag mündete in eine lebhafte Diskussion. Dabei kam unter anderem erstaunlich viel Detailkenntnis einzelner Zuhörer zu Tage, aber ebenso die Erkenntnis, dass über viele Aspekte der Energieversorgung erst einmal informiert werden muss.

Nach dem Vortrag von Frau Scheil stellte Georg Bichowski an Beispielen vor, welche Möglichkeiten der einzelne Bürger hätte, mit kleinsten Mitteln selber einen Beitrag zu eigener Energieproduktion oder Einsparung herkömmlicher Energieträger wie Öl oder Gas zu leisten.

Als Fazit stellte Jan von Gartzen fest, dass sich der Ansatz, den auch Frau Scheil vorgetragen hatte, nämlich die Schritte Information – Bedarfsanalyse – Machbarkeitsprüfung – Umsetzung, sehr gut auch in der Elbmarsch umsetzen lässt. Dabei stehen die Bürgerbeteiligung an Entscheidungen sowie der Grundsatz Gemeinnutz vor Eigennutz an vorderer Stelle. Nur wenn eine Energiewende die regionalen Möglichkeiten zusammen mit den Bedürfnissen aller Einwohner berücksichtigt und von einer breiten überparteilichen Mehrheit getragen wird, kann sie als Verbundkonzept erfolgreich sein.

Spontan erklärten sich eine Reihe der Veranstaltungsbesucher bereit, aktiv an der Arbeit des Energienetz Elbmarsch mitzuwirken. Weitere interessierte Bürgerinnen und Bürger werden hiermit aufgefordert, über die Internetseite www.energienetz-elbmarsch.net bzw über die E-Mail info@energienetz-elbmarsch.net Kontakt aufzunehmen. Diese Internetseite wurde durch Jan von Gartzen erstellt, der schon für die Elterninitiative Elbmarsch-macht-Schule einen entsprechenden Auftritt entworfen hatte und betreut.

Folgeveranstaltungen sollen im Oktober beginnen und werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.